Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Heiner Schneider (Montag, 25. März 2019 10:21)

    „Sechs Millionen ermordeter Juden, diese schrecklich hohe Zahl bleibe solange abstrakt, bis man sich mit Einzelschicksalen auseinandersetzt.“ schreibt Hermann Mosel in seinem Bericht über die Verlegung von Stolpersteinen in der Nahe-Zeitung vom 10. September 2012. Leona Riemann ruft im Band "Hunsrücker 2" das Einzelschicksal des Musiklehrers Samuel Baum aus Bruschied auf beeindruckende und zugleich bedrückende Weise in Erinnerung. Die tragische Geschichte mahnt zugleich, das Gedenken an ihn in Rhaunen, wo er so segensreich als Musiklehrer wirkte, noch deutlicher zu pflegen.

    Heiner Schneider

  • Dieter Wolfgang Morgenstern (Samstag, 27. Oktober 2018 14:28)

    respekt - und daumen hoch -
    weiter so - und herzliche grüße
    vom dieter

  • Karin Hess-Stoffel (Samstag, 22. September 2018 11:50)

    Kranewitt und Kaplan Redler waren am 21.09. zu Besuch in Kirchberg im Gemeindezentrum an der Friedenskirche. Frau Riemann hat uns an der Geschichte des Kaplans mit zwei Gesichtern und an dem Schicksal der Wachholderdrossel teilhaben lassen. Es hat viel Freude gemacht, die Geschichten zu hören, die von Frau Riemann sehr mitreißend vorgelesen wurden.

    Vielen Dank

    Pfarrerin Karin Hess- Stoffel

  • Susanne Schwerdt (Donnerstag, 23. August 2018 09:58)

    Hunsrücker, Band 1 - ein gelungenes Buch. Historische Geschehnisse aus dem Hunsrück ansprechend und unterhaltsam vermittelt, so dass auch ich als "Nicht-Hunsrücker" gerne eintauchte. Gerne einen weiteren Band

  • Adax Dörsam (Dienstag, 17. Juli 2018 10:01)

    Hi!
    Bin grade mitten im "Hunsrücker" und begeistert von der Sprachrafinesse und den spannenden historischen Schilderungen - eine Empfehlung - unbedingt lesen!!!

  • Susanne Pulcher (Sonntag, 25. März 2018 12:20)

    Liebe Leona,
    deine Erzählungen im dem Buch "Hunsrücker" finde ich gut recherchiert und spannend geschrieben. Danke für diese unterhaltsame Lektüre.

  • Heiner Schneider (Mittwoch, 20. Dezember 2017 10:28)

    Liebe Frau Riemann,
    ich habe das Buch "Hunsrücker" zwar noch nicht ganz gelesen, aber schon jetzt steht für mich fest, dass es den Menschen im rauhen Hunsrück einen würdigen Respekt erweist. Sie schreiben so spannend und farbenreich, dass man das Buch nicht beiseite legen kann, bevor man eine Geschichte zu Ende gelesen hat. Das Eingehen auf den historischen bzw. sozialen Hintergrund der Geschichten hat mich besonders beeindruckt. Das Buch hat es mir zudem in diesem Jahr leicht gemacht, ein passendes Weihnachts-Geschenk für meine lesefreudigen Bekannten und Freunde zu finden.

  • Bernd Felten (Mittwoch, 22. November 2017 10:22)

    Ein unterhaltsames, gut geschriebenes und vor allem gründlich recherchiertes Buch. Man fühlt sich mitten in die alten Zeiten hinein versetzt.
    Prima, hat Spass gemacht, es zu lesen !

  • Joachim Bender (Montag, 16. Oktober 2017 20:27)

    Liebe Frau Riemann,
    nachdem wir uns nun persönlich kennengelernt und nett unterhalten haben, möchte ich mich zu ihrem Buch "Hunsrücker" äußern. Wenn man so wie ich, selber gerne schreibt, liest man die Geschichten anderer Autoren anders. Man schaut wie geschrieben wird und was der Autor zu sagen hat. Und man freut sich wenn man von einem Autor etwas lernen kann. Sie wenden beim aneinanderrreihen der Worte die die gesamte Palette der deutschen Sprache an, wie nur wenige im Hunsrück. Dazu spürt man die intensive Recherche, die Ihren Geschichten zugrunde liegt. Henricus Kempensis und Oberförster Grosholz sind wahre Zuckerstückchen für mich. Sie sollten unbedingt ihrem Hobby weiter frönen, um mir und anderen die Möglichkeit zu bieten von Ihren Geschichten zu lernen, oder sich einfach nur an einem interessanten Buch zu erfreuen.

  • Karina Braunschedel (Samstag, 07. Oktober 2017 20:46)

    Liebe Leona,
    ihre Lesung in der Buchhandlung Schulz-Ebrecht hat mich sehr bereichert. Der unglaublich reale, farbige Erzählstil hat mich gefesselt und liess mich die ganze Zeit hellwach bleiben. Vielen Dank für den schönen Abend!

  • Johannes Jaenicke (Mittwoch, 27. September 2017 15:23)

    Seit ich Leona Riemanns Erzählungen "Hunsrücker" gelesen habe, gehe ich mit ganz anderen Augen täglich an meinen Apotheken-Arbeitsplatz, an dem 1919 Apotheker Hartmann ermordet wurde - https://www.adler-apotheke.info/ueber-uns/mordfall-in-rhaunen/ . Dank Frau Riemann wird diese Zeit wieder lebendig. Ein tolles Buch!!

  • Ralf Franz (Freitag, 08. September 2017 19:35)

    Hallo Frau Riemann,
    es hat mich gefreut Sie zu unserem
    Wachholderheide-Fest kennenzulernen. Ihr Buch "Hunsrücker" hat mich fasziniert.
    Besonders das Kriegstagebuch des Otto Berg und die Geschichte vom Oberförster Grosholz sind so fesselnd dass wenn man angefangen hat zu lesen erst aufhören kann wenn man den Schluss erreicht hat. Weiter so und viel Erfolg mit diesem und den nächsten Büchern.
    Grüße aus Woppenroth
    Ralf Franz

  • Dr. Eike Pies (Donnerstag, 24. August 2017 14:20)

    "Hunsrücker" - ein Buch, das süchtig macht auf mehr. Leona Riemann lässt in ihren Erzählungen Geschichte lebendig werden: Wenn wir schon nicht wissen, wohin wir gehen, sollten wir wenigestens zu ergründen versuchen, woher wir kommen, um zu ahnen, wo wir stehen.
    Dr. Eike Pies, Verleger und Autor, Gründer und Ehrenvorsitzender der Familienstiftung Pies-Archiv mit Museum, Archiv und Bibliothek in Dommershausen

  • Rudi Köpper (Sonntag, 20. August 2017 14:58)

    Hallo Lena,
    gefällt mir gut, Dein neues Buch. Habe erst eine Geschichte gelesen und freue mich schon auf die nächsten "Abenteuer" der Hunsrücker. Gruß Rudi

  • Heike Morbach (Sonntag, 20. August 2017 14:54)

    Liebe Lena, das sind wunderbare Geschichten aus dem Hunsrück über interessante und zum Teil skurrile Charaktere. Toll geschrieben. Man kann richtig Eintauchen und dabei sein. Ein Lesevergnügen. Vielen Dank dafür. Liebe Grüße Heike

  • Winfried Heinrich Wagner (Mittwoch, 05. Oktober 2016 10:45)

    Hallo liebe Leona
    Ganz großes Kompliment für die Geschichte mit dem Spitz vom Hahnenbachtal.in Deinem unnachahmlichen naturilstischen und plastischen Erzählstil,kann man den Hund förmlich an der Kette ziehen
    sehen.Dieser naturalistische Erzählstil zieht sich wie ein roter Faden durch Dein literarisches Schaffen,daß man Dich mit Fug und Recht als eine würdige Nachfolgerin der 2 berühmten
    Heimatschriftstellerinnen Clara Viebig und Nanny Lambrecht bezeichnen kann.
    Vielen weiteren Erfolg.
    Winfried Wagner Museumsleiter Stadt und Heimatmusem Kirchberg

  • Brigitta Pertschy (Montag, 08. Februar 2016 13:33)

    Diese Leseprobe hat mich gefesselt. Ich habe den Gestank in meiner Nase gehabt und habe die Hilflosigkeit richtig gespürt, den Welpen nicht helfen zu können. Toll! Das Buch will ich haben.

  • Silke Banzhaf (Samstag, 14. November 2015 12:14)

    Hallo, die Leseprobe ist SUPER, werde mir das Buch kaufen wenn es zu haben ist. Auch eines tolles Geschenk für Freunde.

  • Karin Hess- Stoffel (Freitag, 06. November 2015 19:43)

    Hallo Leona

    Ich bin auch gespannt auf das Buch. ich habe ja ein wenig mitbekommen, wie sich das Ganze entwickelt hat. Toll, dass du es geschafft hast. Alles Gute für dein Buch

  • Petra Adams (Donnerstag, 29. Oktober 2015 16:42)

    Spannend,literarisch wunderschön erzählt!
    Macht Lust auf mehr - wann gibt es das Buch?
    Liebe Grüsse und viel Erfolg!

  • somatodrol (Mittwoch, 28. Oktober 2015 03:53)

    Ich wollte einfach einen netten Gruss da lassen. Bin eben auf eure Homepage gestossen.

  • Petra (Mittwoch, 21. Oktober 2015 21:27)

    Nach der Leseprobe würde ich gerne das komplette Buch lesen. Ab wann und wo gibt es dieses zu kaufen?

  • Julia & Renate (Montag, 19. Oktober 2015 21:10)

    Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Es macht auf die Missstände bei der Hundeaufzucht aufmerksam und regt dadurch zum Nachdenken über das Leid der Tiere an, die wie Wegwerfware behandelt werden.
    Ein Titel, den man sich merken sollte!

  • Christina Schulz (Mittwoch, 14. Oktober 2015 22:32)

    Toll geschrieben. Eine prickelnde Mischung aus Leidenschaft, Tierliebe und krimineller Energie. Freue mich darauf, dass ganze Buch zu lesen.

  • Peter (Mittwoch, 14. Oktober 2015 22:22)

    Daumen hoch

  • Franz (Dienstag, 13. Oktober 2015 17:57)

    Das Buch ist wirklich nicht, was man erwarten würde. Statt einem 0815 Hundebuch, wird hier ein inhaltlich sehr ansprechender Roman vorgelegt, der vor allem durch seinen Stil zu bestechen weiß. Großen
    Respekt, dieses Buch ist definitiv empfehlenswert.

  • Andrea Bammerlin (Montag, 12. Oktober 2015 17:14)

    Allein in dieser kurzen Leseprobe gelingt es der Autorin, zu fesseln, sich in die Protagonistin, deren Emotionen und ihre düsteren Erlebnisse hineinzuversetzen. Ich warte gespannt darauf, dass das
    Buch endlich auf dem Markt erscheint.

  • Christine Lücke (Sonntag, 11. Oktober 2015 23:21)

    die leseproben machen grosses interesse und lust auf mehr. hoffentlich erscheint das buch recht bald

  • Günter Seifert (Donnerstag, 08. Oktober 2015 14:37)

    Die Leseprobe ist, wie bereits Leona Riemanns Debüt-Roman, in einem sehr guten Deutsch verfasst. Das findet man bei Krimis heute leider nur noch selten. Das hat mich auch veranlasst, die Leseprobe zu
    Ende zu lesen, obwohl mich schmatzende Welpen und deren Abwiegen überhaupt nicht interessieren.

  • Janny Könsgen (Montag, 05. Oktober 2015 14:40)

    Die Leseprobe macht mich neugierig auf mehr, ich würde mich freuen das Buch lesen zu können. Kann Hubertus nicht helfen?

  • Martina Merckel-Braun (Montag, 05. Oktober 2015 14:21)

    Ich fand die Leseprobe absolut spannend und bin neugierig geworden. Ich freue mich jetzt schon darauf, bald das komplette Buch in Händen zu halten. Die Homepage der Autorin hat mich neugierig gemacht
    - hier schreibt eine erfahrene, weltoffene Persönlichkeit, die sich in weit mehr Bereichen auskennt als auf dem Hundeplatz. Hoffentlich ist das Buch bald auf dem Markt erhältlich!

  • Beate Kiefner (Sonntag, 04. Oktober 2015 19:07)

    Die Leseprobe hat mich neugierig gemacht, ich habe Lust auf mehr und würde das Buch kaufen!

  • Susanne Keller (Sonntag, 04. Oktober 2015 17:15)

    Ein Buch mit einer tollen Bildsprache.Nicht nur für Hundefreunde.
    Man hat einen speziellen Einblick ins Milieu!Würde das Buch sofort kaufen.

  • Leona Riemann (Sonntag, 04. Oktober 2015 15:07)

    Lieber Besucher dieser Seite,
    das Gästebuch ist eröffnet und ich und der zukünftige Verleger der "Underdogs", der sich hoffentlich bald finden wird, wir freuen uns über ehrliche Kritik, ehrliches Lob, Kommentare und vor allem
    Antwort auf die Frage: Würdest Du gerne mehr von diesem Buch lesen? Ja oder Nein? Hopp oder Topp!
    Grüße - Leona

 

Bevorstehende Lesungen:

14.  Mai 2019, 15³° Uhr:   ev. Gemeinde in Regulshausen/Idar  Oberstein  Gewünscht ist die Erzählung von der "Hebamme in Gödenroth".

23. Mai 2019, 15°° Uhr: Frauenhilfe Kleinich, ev. Gemeindehaus

24. Mai 2019   Kultur und Café im Freilichtmuseum Bad Sobernheim Thema: Lebendige Sozial-geschichte literarisch verpackt

Start: 14°° Uhr Museumseingang

29. Mai 2019   Lesung mit ""Literamus"

www.literamus-trier.de

Die "Underdogs" - der turbulente Roman rund um eine Rottweilerfamilie, deren Verschwinden und Wieder-auftauchen Rätsel aufgibt.

Rezension unter "Genauer hingeschaut"

 

Frühere Lesungen

 

9. April  2019, 15°° Uhr, Lesung im  Gemeindehaus Pfalzfeld

13. Dezember: Dorftreff Gödenroth Beginn: 15°° Uhr

29. November

 

Buchhandlung Müller

 

Kastellaun

 

19.°° Uhr

22. November: Jugendraum im Gemeindehaus von Roth, 14³° Uhr

8. November 2018, 19.³° Uhr

Buchhandlung Schulz-Ebrecht

Idar-Oberstein

31. Oktober: Stadtkirche Kastellaun, 19°° Uhr

30. September: Haus Maull, Kastellaun, 15°° Uhr<<

21. September  2018   Friedenskirche in Kirchberg, Gemeindehaus, 9.30 vormittags

2. September 2018:                        Freilichtmuseum Sobernheim  im Rahmen der "Schmiede"-Veranstaltung im "Hunsrück-Dorf", im Standesamt. Lesung zum Thema "Nagelschmiede" um 14.³° Uhr: "Nägel für die Welt"

25. April 2018: 14.30 Uhr: Lesung im Restaurant "Goldener Anker"" in Rhaunen

17. März 2018: Lesung  aus  "Hunsrücker" im Nachspann der Jhv des Pies-Archivs in Dommershausen, Beginn 15°°h

Nicht-Mitglieder des Archivs willkommen. Für Infos zur Stiftung  und  zur Wegbe-schreibung bitte auf  Pies-Museum klicken

Ebenfalls  17. März 2018, 19.30 Uhr

"Jour Fixe" auf  Burg Waldeck  in Dorweiler, Mohrihaus, Adresse und Wegbeschreibung hier

10. Dezember, 15°° Uhr: Lesung zur Reformation auf dem Hunsrück im Hunsrück-Museum Simmern.

2. Dezember 2017 Lesung im "Kaffeestübchen Ellern", Informationen siehe hier (es war umwerfend interessant!)

2. November 2017

"Henricus Kempensis" - Der Reformator von Castelhun

Lesung zur Reformation auf dem Hunsrück

Kulturverein Kirchberg, Bibliothek, 19³° h

 

<

5. Oktober 2017

Lesung  in Idar-Oberstein in der Buchhandlung Schulz - Ebrecht um 19³° Uhr

Rezension hier

 

3. September 2017 - Lesung auf dem  "Wachholderheide-Fest"  in Woppenroth ,

 

2016: diverse Lesungen mit den Autoren der "Lesebühne Schiefertafel"

 

 28.12.2016  "Oberförster Grosholz" im Hunsrück-Museum Simmern zur Finissage der Ausstellung "Der Wolf kommt zurück"

2017:  17.2.2017  "Was uns berührt" mit  Autoren der "Lesebühne Schiefertafel" im Rheintheater  Bacharach

11. Juni 2017: Lesung der "Lesebühne Schiefertafel"  beim Mittelalterfest in Boppard, Kurfürstliche Burg: " Henricus Kempensis" Die Ankunft des Reformators in Kastellaun am 29. Dezember 1561

Druckversion Druckversion | Sitemap
Leona-Riemann